Familien-Stammbäume

Bei den Nachforschungen seiner Vorfahren in Grossdietwil stösst man immer wieder auf Besonderheiten, welche die Forschungsarbeiten nicht einfacher machen. Dafür ist das Ganze umso spannender, weil: 1. Die Kirchenbücher (Tauf- Ehe- und Sterbebücher) der Pfarrei Grossdietwil sind nur bis ins Jahr 1715 zurück vorhanden. Die vorherigen Bücher vielen den brandschatzenden Berner-Truppen zum Opfer, die damals von der Schlacht bei Villmergen durchs Rottal heimkehrten. Doch auch so, hat jeder Familienforscher über Jahre genug Arbeit. 2. Die Pfarrei Grossdietwil umfasst mehrere Gemeinden/Dörfer, nämlich Grossdietwil, Altbüron, Fischbach, ein Teil von Pfaffnau und ein Teil von Ebersecken. Dies macht die ganzen Nachforschungen nicht einfacher, denn man muss ALLE mit dem gleichen Namen herausschreiben, sonst ist man irgendwann auf dem falschen Pfad.  3. Die damaligen Pfarrer, von 1715 bis ca. 1800 haben in den Pfarrbüchern nicht immer den Wohnort und schon gar nicht den Hofnamen eingetragen.
Dies alles soll kein Hindernis sein, um mit den Nachforschungen des eigenen Namens anzufangen. Das grosse Interesse für die alten Familiennamen von Grossdietwil und deren Herkunft bestätigt dies. Einheimsche und auswärts wohnende Nachkommen von mehreren Familien haben den Stammbaum herausgeforscht, oder sogar eine Familien-Chronik erstellt. Einige sind im museumdietu zu bewundern. Deshalb wird hier nicht näher auf die Stammbäume eingegangen. Wir freuen uns, wenn sie das Museum besuchen und dort die Stammbäume und Familien-Chroniken  bewundern. Sie erhalten dort weitere interessante Informationen über ihre Familie.

Das Museum mitten im Dorf im alten Schulhaus